Info & News

Vorstand in neuer Zusammensetzung ab Mai 2020

Corona hat auch unsere Vereinstätigkeit weitgehend gelähmt, So hat sich der Vorstand denn entschlossen, die GV 2020 auf dem Korrespondenzweg durchzuführen. Die Mitglieder wurden im Mai per Post oder per E-mail über die Vorlagen informiert und konnten auf gleichem Weg ihre Meinung äussern resp. ihre Stimme abgeben.

Das wichtigste Ergebnis: der Vorstand setzt sich neu zusammen aus den Bisherigen Roland Hofmann, Eva Güntert und René Kontic und den beiden neu Gewählten Guido Bieri und Michael d’Souza.

Im Weiteren wurde beschlossen, dass für das Jahr 2020 keine Mitgliederbeiträge erhoben werden und die Mitgliedschaften, sofern sie nicht gekündigt werden, bestehen bleiben. Die Vereinsrechnung wurde genehmigt und dem alten Vorstand Entlastung erteilt.

Den beiden zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern Silvia Rietschi und Martin Streckeisen, sowie dem ebenfalls zurückgetretenen Revisor Remo Jenny spricht der Vorstand seinen herzlichen Dank für die geleistete Arbeit aus. Offiziell gewürdigt und verabschiedet werden sie an der GV 2021.

 

Willkommens-Brunch mit Marktplatz

Am Samstag 2. November 2019 (10:30 – 13:00 Uhr) findet die Willkommensveranstaltung für neuzugezogene Quartierbewohner*innen statt. Der HEAW wird sich dort auch präsentieren, vertreten durch René Kontic von unserem Vorstand. Der Anlass wird organisiert vom Quartiertreffpunkt Wettstein:

  • Gemeinsamer Brunch mit grossem Frühstücks-Buffet
  • Zeit für Austausch und Begegnung.
  • Laufend während des Anlasses: Ausstellung mit Stellwänden über das Angebot der Quartierorganisationen. => Jede Organisation erhält eine Plakatwand und einen Tisch, um Informationen zu ihrem Angebot aufzuhängen und Flyer aufzulegen.
  • Begrüssung durch Präsidialdepartement Kanton Basel-Stadt.
  • Die Quartierorganisationen stellen sich kurz und knackig vor.

 

 Mitgliedertreffen am 31. Okt. 19h in der Orangerie des Warteckgebäudes am Burgweg 15

Wir laden alle unsere Mitglieder herzlich zu diesem Treffen ein, wo wir uns austauschen und Ihre Anliegen aufnehmen können.
Der Vorstand wird auch über seine Aktivitäten seit der letzten Jahresversammlung berichten.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Wenn Sie wollen, können Sie uns gerne Diskussionsthemen vorher zustellen. Es wird aber keine Traktandenliste geben.

 

In den Sommermonaten finden diverse Kontakte mit Roche statt, überwiegend per Mail, aber auch telefonisch.

Themen sind:

  • der Stand der Bauarbeiten (bis Januar 2019) sollen die Bauten 4-7 bodeneben sein
  • Lichtimmissionen
  • die unübersichtliche Kreuzung Peter Rot-Str./Grenzacherstr. und eine mögliche Verlängerung der Tempo-30-Zone in der Grenzacherstr. bis Rosengartenweg. (Hier erklärt sich Roche für nicht zuständig)
  • nächtliche Geräusche aus der Baugrube
  • Die Nicht-Einhaltung von Tempo 20 in der Chrischonastrasse durch Roche-Fahrzeuge (auch viele andere!)

Weitere Themen, die den Vorstand beschäftigen:

  • Die Teilnahme des HEAW am Willkommensbrunch für Neubewohner/innen des Wettsteinquartiers am 2. Nov.
  • Die Vorbereitung des Mitgliedertreffens am 31. Oktober
  • Der HEAW wird nicht Stellung nehmen zu einer geplanten 5G-Antenne an der Grenzacherstrasse, da dies nicht zu den Kernaufgaben des Vereins gehört, wie an der GV 2018 beschlossen. Der Vorstand informiert aber die betroffenen Mitglieder.

 

Im Oktober 2019 schickt der Vorstand einen Brief an Frau Knellwolf und Herrn Herter in dem folgende Umstände moniert werden:

  • Die steigende Zahl von Ausnahmebewilligungen für Betonierarbeiten über Mittag
  • Das Verhalten der Lastwagenfahrer (Hupen und lautes Zurufen auch vor 7h und über Mittag, unnötig laufende Motoren)
  • Die Verkehrsführung der Lastwagen am Tor M (nicht wie einst versprochen durch das Roche-Gelände, sondern über die Peter Rot-Str. mit Rückwärtsfahrmanöver in der Chrischonastrasse und der Peter Rot-Strasse

Der Brief wird speditiv beantwortet. Die Antworten stellen den Vorstand jedoch nicht vollumfänglich zufrieden.

In diesem Zusammenhang befragt der Vorstand auch die betroffenen Mitglieder zu den Lichtimmissionen durch die Baustellenbeleuchtung, Flutlichter, die relativ hoch an den Kranen angebracht sind, die schon von weit her wahrnehmbar sind und die die Baustelle oft schon vor 6.30h beleuchten. Mehrere Mitglieder bestätigen, dass ihre Häuser, insbesondere ihre Schlafzimmer ungefragt erhellt werden.

Ebenso werden die betroffenen Mitglieder befragt, ob der Handwerkerparkplatz an der Chrischonastrasse für sie störende Immissionen verursacht. Hier dürfen wir die erfreuliche Feststellung machen, dass dies von keinem der Mitglieder moniert wird.

Foto Nik Trächslin 2019

 

Die HEAW Jahresversammlung 2019 findet am 8. April statt.

Nebst einer grossen Anzahl Mitglieder nehmen im ersten Teil auch Frau Andrea Knellwolf (Vizedirektorin Roche, Head Community Relations) und Herr Marcus Hablützel (Gesamtleiter Projektabwicklung Roche) teil.

Die beiden Roche-Mitarbeiter erläutern den Stand der Bauarbeiten und beantworten anschliessend die Fragen der Anwesenden.

Ein Hauptthema sind natürlich die Sprengungen, die noch bis Ende Mai dauern, um die Fundamente von Bau 74 zu beseitigen. Nebst Irritationen verursachen diese Sprengungen auch Schäden, v.a. Risse an Häusern in der unmittelbaren Nachbarschaft. Der HEAW hat erfolgreich darauf gedrängt, dass weitere Rissprotokolle aufgenommen wurden, und dass in diversen Häusern rund um die Baugrube Seismographen aufgestellt wurden.

Weiter Themen, die diskutiert werden: der Stand der Bauarbeiten, Nachtarbeiten, die Verkehrssituation und -staus, Lichtimmissionen, und Erdbebensicherheit.

Im zweiten Teil der Versammlung erläutert der Vorstand seinen Jahresbericht. Die Jahresrechnung wird genehmigt und der Vorstand in alter Besetzung wiedergewählt.

Die wichtigsten Themen im vergangenen Vereinsjahr waren:

  • das Parkareal an der Chrischonastrasse 40
  • die Lärmschutztore an der Peter Rot-Strasse
  • ein erstes Treffen mit Roche betr. Lärm
  • das offene Mitgliedertreffen im Herbst 18
  • ein zweites Treffen mit Roche betr. Lichtemissionen von Bau 1
  • ein drittes Treffen mit Roche betr. Sprengungen
  • Ausführungen zu der Vereinbarung betr. Ausnahmegenehmigungen für Arbeitszeiten ausserhalb der Normalarbeitszeit: Arbeiten, die die ganze Nacht dauern, sind dort gar nicht erwähnt/geregelt.
  • Ausführungen zu den Bewilligungen vom Astra für Schwertransporte (z.B. Anlieferung Bohrer): Da diese Anlieferung nicht nur über städtische Strassen erfolgt, sondern auch über die Autobahn, ist nicht nur kantonales Recht involviert.

Im laufenden Vereinsjahr werden folgende Themen im Vordergrund stehen:

  • am Ball bleiben und sich einmischen, insbesondere auch auf Anregung der Mitglieder
  • Schäden durch Erschütterungen beobachten (Rissprotokolle)
  • Intervention bei grösseren Schäden
  • Einhaltung der Ausnahmebewilligungen (Mittag, Abend) in den Sommermonaten überwachen
  • im Herbst 2019 soll wiederum ein offenes Mitgliedertreffen durchgeführt werden.

 

Lichtemissionen Bau 1

Die Lichtemissionen vom Roche-Bau 1 haben im Jahr 2018 zugenommen. Grund dafür sind die nächtlichen Arbeitszeiten vieler Roche-Mitarbeitender, die in internationalem Kontakt stehen zu Ländern, wo die Sonne auch nachts zu scheinen scheint.

Dank mehrfacher Interventionen seitens des HEAW, einem Augenschein in Bau 1 und Verhandlungen mit Frau Andrea Knellwolf in Herbst 2018 hat die Roche die Lichtemissionen von Bau 1 in den Griff bekommen. Dazu waren kleinere technische Änderungen notwendig, und das Resultat kann sich sehen lassen, wie die Aufnahmen von der Bergalingerstrasse her zeigen.

Juli 2018

September 2018

Februar 2019

HEAW, Martin Streckeisen

 

November 2018

Wegen der unübersichtlichen Verkehrssituation an der Kreuzung Peter Rot-Strasse / Grenzacherstrasse haben wir uns mit der Verkehrspolizei in Verbindung gesetzt. Über die getroffenen Massnahmen, sprich Verbesserungen, wurden unsere Mitglieder informiert.

Die Situation der Lichtimmissionen (s. Eintrag 29.10.) hat sich offenbar sehr gebessert, was der Vorstand mit Dank an die Roche zur Kenntnis nimmt.

Der Vorstand befasst sich auch mit Klagen von Mitgliedern über Erschütterungen und Risse im Zusammenhang mit dem Rückbau von Bau 74. Entspr. Beobachtungen sollen nicht nur Roche gemeldet werden, sondern auch dem Vorstand.

Ein Mitglied gelangt an den Vorstand mit der Frage, wie der Bereich Chrischonastrasse / Zum Bischofstein gestaltet wird nach der Fertigstellung von Bau 11 und der Zufahrt zum neuen unterirdischen Veloparking der Roche. Die Frage ist insofern von allgemeinem Interesse, als dass der Kanton einen Teil der Allmend auf der Südseite des dortigen Abschnitts der Chrischonastrasse an Roche abgetreten hat, für die Erstellung der Zufahrtsrampe zum Veloparking.

Die Abklärungen beim kantonalen Planungsamt ergeben, dass die entsprechenden Projektierungsarbeiten demnächst in Angriff genommen werden: Das Planungsamt teilt dem Vorstand mit, dass der HEAW kontaktiert werden soll, sobald die im Dezember startende Projektentwicklung erste Resultate für den Bereich Chrischonastrasse/Zum Bischofstein hervorbringt. Seitens des Kantons besteht die Absicht, den betroffenen Teil der Allmend, nach Ende der Roche-Bauarbeiten, gesamthaft zu erneuern.

 

29. 10. 2018

Der Vorstand hatte sich an die Verantwortlichen von Roche gewandt wegen der Lichtimmissionen auf der Ostseite vom Bau 1. Auf Einladung von Roche trifft man sich vor Ort zu einer Besprechung der Lage.

Am gleichen Abend findet ein informelles Mitgliedertreffen des Vereins HEAW statt. Die stattliche Zahl von TeilnehmerInnen wird über die Ergebnisse der vorangegangenen Begehung orientiert.

Neben den Lichtimmissionen, nicht nur von Bau 1, sondern auch auf der Rückseite des alten Verwaltungsbaus (d.h. Seite Alemannengasse), werden weitere Themen besprochen,

– so einmal mehr die Parkplatzfrage und die Verkehrsbehinderungen,

– die teils noch verbesserungswürdige Informationspolitik von Roche,

– sowie Lärm und Staub, verursacht vor allem durch den Rückbau von Bau 74 (Ecke Peter Rot-Str./Grenzacherstrasse).

Häufig wird moniert, dass die guten Absichten der Roche-Bauleitung von den verantwortlichen Firmen und ihren Bauführern nicht oder nur mangelhaft umgesetzt werden.

Einzelne Mitglieder schlagen vor, dass Roche-Verantwortliche zur nächsten GV eingeladen werden sollen. Damit rennen sie offene Türen ein, denn genau ein solches Angebot wurde dem Vorstand zuvor bei der Begehung im Bau 1 gemacht.

 

Sommer und Frühherbst 2018

Das Hauptthema, das den Vorstand in dieser Zeit beschäftigt, ist der Rückbau von Bau 74. Des öfteren muss die Einhaltung der Mittagsruhe angemahnt werden; in der Regel nützen diese Reklamationen, da der Fehler zumeist nicht bei Roche liegt, sondern bei den beteiligten Firmen.

Informationen über Ausnahmegenehmigungen und Aussergewöhnliches (z.B. Betonieren über Mittag, Einsatz von Drohnen) erreichen die betroffenen AnwohnerInnen gelegentlich zu spät oder gar nicht. Der SMS-Alarm wird leider fast nie eingesetzt.

 

14.6.18
Der neue Vorstand des HEAW  traf sich mit einer Vertretung der ROCHE um anstehende Probleme und Anliegen zu besprechen. Die Vereinsmitglieder wurden über die Ergebnisse informiert.

 

30.4.18 – GV
Am Mo, 30.4. fand die jährliche GV des HEAW statt. Wichtige Traktanden waren eine Statutenänderung über die zukünftige Ausrichtung des Vereins, welche mit grossem Mehr abgelehnt wurde.

Nik Trächslin trat als Präsident zurück, zu seinem Nachfolger wurde Roland Hoffmann gewählt. Die verbliebenen Vorstandsmitglieder Silvia Rietschi und Martin Streckeisen wurden bestätigt; als neue Vorstandsmitglieder wurden Eva Güntert und René Kontic gewählt.

Ein weiteres wichtiges Thema waren die Bauimmissionen, die zur Zeit in voller Lautstärke zu geniessen sind.
Das GV-Protokoll wurde den Mitgliedern zugestellt.

 

3.12.17
Im November hat der HEAW Anstrengungen unternommen, um die Differenzen des Perimeters der Rissprotokollerstellung um die Roche-Baustelle zu lösen. Der HEAW hat ein unabhängiges Ingenieurbüro um eine Zweitmeinung gebeten, und dieses den betroffenen und interessierten Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Anschliessend haben sich die Betroffenen bilateral mit Roche unterhalten.

Wir haben anschliessend ein Treffen für interessierte Mitglieder mit Roche arrangiert, um im direkten Gespräch mit Roche-Kaderleuten der Bauentwicklung Probleme anzusprechen und zu diskutieren.

In der Diskussion ging es hpts. um Probleme des Baustellenverkehrs an der Peter-Rot Str., wo eine genauere Kontrollpflicht von Roche verlangt wird, um den Baustellenlärm des Lärmkorridors, der sich (z.Z. bei noch nicht erstellter Lärmschutzwand an der Front Peter-Rot Str/ Grenzacherstr.) nach Westen durch die Baulücke beim Kindergarten in die Hinterhöfe Grenzacherstr./ Allemannengasse / Fischerweg ausbreitet und dort als besonders unangenehm empfunden wird, sowie um das Problem des Fussgängerverkehrs (Ueberquerung der Grenzacherstr.) im Bereich des Roche-Areals. Die zeitweise hohe Fussgängerfrequenz wird als erheblich verkehrsbehindernd empfunden, inbesondere da die Roche-Angestellten nicht nur die Zebrastreifen brauchen. Eine bessere Regelung wird gefordert.

Ein anschliessende kurze Turmbesichtigung (Bau 1) ging leider im Nebel des 33. Stocks unter….

Die Lärmsanierung der Grenzacherstr. mit Flüsterasphalt und die Verlegung der Süd-Haltestelle Rosengartenweg ist mittlerweile abgeschlossen. „Gefühlsmässig“ ist die Strasse ruhiger geworden. Dazu beigetragen haben v.a. die Buslinienreduktion, die wir beim Baudepartement durchgesetzt haben, sowie die neuen Busse der BVB, die leiser sind.

 

16.8.17
Mitteilung des BVD:
Die Lärmsanierung der Grenzacherstr. wird in Angriff genommen. Der Staat hält also einen Teil seiner Vereinbarungen.
siehe Mitteilung BVD
Allerdings wird die Bushaltestelle Rosengartenweg nur auf einer Seite (Süd) verschoben – finden wir nicht gut. Mehr Sinn machen würde, auch die Nordseite um 30m zu verschieben – in den breiten Teil der Grenzacherstr.zur Peter-Rot-Str. hin. Mehr Platz – weg von der engsten Stelle der Strasse.

Weiter hat sich der Vorstand im Juli mit Roche unterhalten, über die Themen Verkehrsaufkommen und  Gestaltung Grenzacherstr. bei Roche. Die erheblich grösseren Mitarbeiterzahlen werden spürbar einen Einfluss auf die Strasse haben, z.B. mit unzähligen Strassenüberquerungen. Wie soll der Verkehrsfluss aufrechterhalten bleiben? Wie die Fussgängersicherheit?
Ueber solches und andere Themen sind wir mit Roche im Gespräch.

 

8.5.17 – GV
Der Verein hat am 27.4.17 die jährliche GV durchgeführt. Es wurde darüber abgestimmt, ob der Verein noch weiter existieren soll. Die Mitglieder haben sich mit klarer Mehrheit dafür ausgesprochen, 32 JA zu 7 NEIN.
Die Mitglieder erhalten diese Tage per Post das ausführliche Protokoll.
An der Versammlung wurde auch rege über aktuelle Probleme zur Baustellentätigkeit Roche, Verkehrsentwicklung und PP im Quartier diskutiert. Der Vorstand wird zu diesen Themen ebenfalls präsent sein und die Mehrheitsmeinung seiner Mitglieder aktiv vertreten.

 

20.1.17
Der HEAW erlebt zur Zeit ruhigere Zeiten. Im November haben wir die Mitglieder per Mail und Post über das Erreichte im Detail informiert.
Der HEAW übernimmt z.Zt. in Standby-funktion eine Ueberwachungsfunktion, ob die Vereinbarungen mit dem Kanton und Roche eingehalten werden.

Der HEAW wird im März zur ordentlichen Mitgliederversammlung aufrufen.


Das waren noch Zeiten!  Historische Bilder vom Wettsteinplatz und Grenzacherstrasse

Wettsteinplatz_Juni 1946_resizeGrenzacherstrasse_30er-Jahre_resize

12.9.16
Die Regierung hat bekanntgegeben, dass sämtliche Einsprechenden (89, davon 83 Mitglieder des HEAW) auf einen Rekurs verzichtet haben. Damit ist Bahn frei für Roche, Ihre Baupläne einzugeben. Der HEAW hat die Empfehlung herausgegeben, auf Rekurse zu verzichten, da doch wesentliche Verbesserungen und Garantien von Kanton und Roche zugestanden wurden.

Der HEAW wird im Weiteren die Vereinbarungen, die wir mit Kanton und Roche getroffen haben, überwachen.

Das Thema „Wertminderungen“ und Schatzungen der Liegenschaften von exponierten Liegenschaften wird durch Hr. Roland Hofmann bearbeitet. Interessierte Mitglieder können sich direkt an ihn wenden (bitte über unsere Kontaktadresse, danke).

 

17.8.16
Der HEAW hat die Parole herausgegeben, auf Rekurse zum Bebauungsplan zu verzichten. Die Verhandlungen mit Roche und Kanton haben im Wesentlichen die Resultate gebracht, die wir erreichen wollten. Im Sinne eines erreichbaren und vernünftigen Kompromisses empfehlen  wir nun, die Einsprachen nicht weiterzuziehen. Es ist höchst fraglich, ob aussergerichtlich oder vor Gericht überhaupt noch mehr erreicht werden kann (und wenn, mit sehr hohem finanziellen Aufwand mit geringen Erfolgsaussichten).

Untenstehend die Dokumente der HEAW zur Begründung, sowie die Zusagen von Kanton und Roche

Erklärung des HEAW 10.8.16
Erklärung des RR zur Sanierung Grenzacherstr. und OeV Planung Wettsteinquartier 5.7.16
Erklärung Roche zu Baustellenzeiten und Ausnahmebewilligungen 26.7.16

 

10.8.16
Personen, die eine Einsprache gegen den Bebauunsgplan eingereicht haben,
erhalten Sie in diesen Tagen eingeschriebene Post vom Kanton zur
Ablehnung Ihrer Einsprache.

Der HEAW wird noch diese Woche sein offizielles Statement und seine
Empfehlung per mail und Post (da evt. noch einige in den Ferien sind)
abgeben.

Wir informieren darin auch über die neuesten Vereinbarungen mit Roche und dem
Kanton, die kurz vor oder während der Ferienzeit noch abgeschlossen
wurden.

 

12.7.16
Die Verhandlungen mit dem Kanton, resp. BVD,  betr. Thema “ Erschliessung mit OeV“ sind abgeschlossen. Die Regierung garantiert per Beschlusss eine Höchstgrenze an OeV, der über Claraplatz- Wettsteinplatz-Grenzacherstr. zur Roche rollt. Sie garantiert die Einhaltung der Lärmgrenzwerte in der Grenzacherstr. per März 18.
Die Regierung wird den Beschluss demnächst in den Medien veröffentlichen.

 

16.6.16
Am 8.6.16 wurde der Bebauungsplan Roche Nord im Grossen Rat gutgeheissen- ohne grosse Diskussionen, wie zu erwarten war.Alle unsere Themen, die wir im Vorfeld unseren Volksvertretern von rechts bis links nahegelegt habe, wurden einmal mehr als nicht relevant betrachtet.

Aber der Bebaungsplan ist noch nicht durch: Zur Zeit laufen Verhandlungen zwischen HEAW und  Roche und dem Regierungsrat über die Beilegung der grossen offenen Fragen (Baustellenimmissionen, Erschliessungsplanung mit OeV). Wir hoffen, eine Einigung bis zum Ablauf der Rekursfrist zu erzielen.

Wir werden die Mitglieder rechtzeitig über die Ergebnisse informieren.

 

9.5.16
Die erste GV des HEAW nach der Gründung wurde abgehalten. Die anwesenden Mitglieder haben klar zum Ausdruck gebracht, dass es den HEAW noch mind. 1 Jahr weiter braucht. Die Politik des Vorstandes wurde von der Basis bestätigt. Die Mitglieder wurden über die Beschlüsse anlässlich der GV informiert.

Die Bau- und Planungskommission (BPK) und die Verkerhrs-, Energie- und Umweltkommission (UVEK) haben ihre Berichte veröffentlicht.
siehe http://www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100383/000000383354.pdf

Einmal mehr wurden die Einwände oder Bertreffnisse der Anwohnerschaft pauschal unter den Tisch gewischt, ohne der Regierung Aenderungen zum Bebaungsplan zu beantragen. „Die Einsprachen seien abzulehnen“.

Der HEAW steht zwar in regelmässigem Kontakt mit dem BVD und der Roche. Der HEAW bereitet aber im Falle des Scheiterns der Verhandlungen oder ungenügenden Zusagen seine nächsten Schritte vor.

 

19.4.16
ACHTUNG: Nicht vergessen und nicht verpassen: am 28.4. ist die GV des HEAW. Es stehen wichtige Themen und Entscheide an, mit Urabstimmung unter den Mitgliedern. Ort, Zeit, Traktandenliste und Jahresbericht wird den Mitgliedern diese Woche noch zugestellt.

 

22.3.16
Der HEAW befindet sich in intensiven Gesprächen mit Roche und Kanton. Ueber den Inhalt werden die Mitglieder nächstens per mail informiert.

Im April findet die Jahresversammlung des HEAW statt. Ueber die TRaktanden, Lokalität und Datum werden die Mitglider direkt informiert.

30.1.16
Der HEAW hat am 25.1. eine Versammlung für seine Mitglieder durgeführt. Es wurde über den Stand der Dinge informiert mit Diskussion  und allgemeinem Austausch über das weitere Prozedere. Es hat sich auch herausgestellt, dass einige Mitglieder, die Einsprecher sind, nicht darüber informiert sind, dass sie von der Einspracheberechtigung ausgeschlossen sind. Wir empfehlen, nochmals die Seite 39 gut zu lesen, dort sind die Ausgeschlossenen aufgeführt. http://www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100381/000000381977.pdf

Detaillierte Information wurde den Mitgliedern per newsletter vom 29.1. direkt zugestellt.

Der HEAW hat letzte Woche auch vor der UVEK (Umwelt, Verkehrs- und Energie Kommission) vorgesprochen, und seine Anliegen zur Verkerhsplanung und Erschliessungsproblematik der Roche deponiert.

Im April folgt die ordentliche Jahreversammlung.

17.1.16
Der HEAW hat Roche ein offizielle Stellungnahme zu den angebotenen Immissionsentschädigungen (Schallschutzfenster und Mietzinsentschädigungen) abgegeben. Wir sind mit den angebotenen Massnnahmen grossmehrheitlich einverstanden.
Allerdings haben wir für einige zusätzliche Liegenschaften, die von Roche nicht berücksichtigt sind, aber ebenfalls in der Nähe der Baustellen liegen, ebenfalls Kompensationen gefordert. Wenn diese geleistet werden, lässt der HEAW  den Einsprachepunkt „Bauimmissionen“ fallen.

Der HEAW hat im Januar an einem Hearing der Bau- und Raumplanungskommission (BRK) des Kantons vorgesprochen. Er hat nochmals auf die grossen Mängel der Erschliessungsplanung und die Problematik der Wertminderungen der lange beschatteten Liegenschaften hingewiesen.  DIe BRK wird Ratschläge zur Behandlung des Geschäfts im grossen Rat abgeben.

Der HEAW führt am 25.1. für Mitglieder eine Versammlung durch, um das weitere Prozedere zu diskutieren und damit sich die Mitglieder untereinander austauschen können.
Besprochen werden die Themen “ Erschliessungsproblem OeV, Verkehr“ und “ Enteignung durch Schattenwurf und Bauimmissionen“.

 

26.11.15
Der Ratschlag zum Bebaungsplan Roche Nord wurde von der Regierung fertiggestellt. Er wird unverändert an den Grossen Rat überwiesen. Sämtliche Einsprachen wurden abgelehnt.

siehe  http://www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100381/000000381977.pdf

lesenswert sind die Seiten 33 -60, Kapitel 8.3., „Formelle Behandlung der Einsprachen und Anregungen“

Der HEAW wird reagieren und die weiteren Schritte seinen Mitgliedern mitteilen.

 

18.11.15
Erster Erfolg der Bemühungen des HEAW:

Roche will Enschädigungen für Baustellenimmissionen zahlen

Roche hat am 16.11.15 in einer Pressmitteilung und Anwohnerinfo mittgeteilt, dass sie „freiwillige“ Beiträge an die Baustellenanrainer zahlen will, in Form von Uebernahme von Schallschutzfenstern und Kompensationszahlungen für Mietzins  und Eigenmietwertreduktionen.

Der HEAW begrüsst diesen Schritt von Roche. Der HEAW kennt aber noch nicht die Details und Inhalte, in welchem Perimeter, über welche Zeitdauer, und in welchem Umfang diese geleistet werden sollen.

Wortlaut siehe Roche-Brief 16.11.15

 

Der HEAW bereitet Interessensgruppierungen vor

Da die einzelnen Mitglieder und Einsprechenden unterschiedliche Interessen oder „Schädigungpotentiale“ haben, wird der HEAW im Januar Versammlungen für die beiden grossen Gruppen:
„Erschliessunsgproblematik“  (Verkehr, OeV )
„Materielle Enteignung/Wertminderung“ (Schattenwurf, Sichtbehinderung, Immissionen)

durchrführen, zur Diskussion und zum persönlichen Kennenlernen der Betroffenen.

Die Einladungen werden folgen.

 

5.10.15
Auskunft Planungsamt BS:
Die Verwaltung arbeitet an der Durchsicht der Einsprachen. Ein Ratschlag zum Bebaungsplan zuhanden des RR (im Nov. 15) , von dort zum GR, ist in Vorbereitung. Die Vorlage kommt ca. im 2 Quartal 2016 vor den GR.
Erst wenn der GR über den Ratschlag abgstimmt hat, sind die Einsprachen rechtsgültig abgewiesen. Ab diesem Moment kann rekurriert werden, sofern nötig.

Erste Gespräche mit Roche nach den Sommerferien haben stattgefunden (Auslegeordnung). Weitere Kontakte folgen.

In Kürze folgt ein Rundmail an die Mitglieder mit detaillierteren Informationen.

28.8.15
Wir warten auf eine Reaktion des BD und seines Projektleiters Marc Fevrier. Alle Einsprechenden wurden vom BD schriftlich über den Erhalt informiert.

Eines unserer Mitglieder, Peter Marrer, hat uns eine Kopie seines Briefes an Roche zur Verfügung gestellt. Er hat der Veröffentlichung zugestimmt. Lesen Sie selbst.
Brief Marrer-Roche


12.7.15

Die Einsprachen sind eingegangen. Gemäss BD sind 89 Einsprachen eingegangen, davon 83 basierend auf der Vorlage des HEAW! Ein beachtlicher Erfolg. Wir danken unseren Mitgliedern !
Der HEAW wartet nun die Reaktion vom Kanton ab. Je nach Vorgehen des Kantons wird der HEAW kurzfristig eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Wir halten die Mitglieder auf dem Laufenden.
Wir empfehlen allen Mitgliedern, Ihre mail und Post auch in den Ferien zu lesen.

 

8.7.15
Die Einsprachefrist ist nun abgelaufen. Dutzende unserer Mitglieder haben Einsprache erhoben, teils mit unserer Vorlage, teils auch mit anderen oder weiteren Gründen.

Der HEAW wartet nun die Reaktion von Kanton und Roche ab.

Wir gehen nun solange in die wohlverdienten Ferien!  Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir unsere Mitglieder per Rundschreiben informieren.

 

21.6.15
Der HEAW hat eine aufwendige, detaillierte Einspracheschrift fertigestellt und seinen Mitgliedern zugestellt zur Einspracheerhebung. Die Frist zur Einsprache läuft nur noch bis zum 7. Juli !

Im Bebauungsplan beanstanden wir diverse grundlegende Form- und Verfahrensfehler, sowie inhaltlich wesentliche, nicht akzeptable Vorgaben oder fehlende Elemente seitens der Erschliessung, Immissionen und Entschädigungsfragen.

Nach Ablauf der Einsprachefrist werden wir sehen, wie sich die Sache und die Gespräche mit Roche und Kanton entwickeln. Es wird vermutlich im Spätsommer/Herbst, vor Ablauf der Rekursfrist, eine ausserordentliche GV mit den Mitgliedern einberufen werden, zu Beratschlagung des weiterern Vorgehens.

Nicht-Mitglieder, die an der Einsprachevorlage interessiert sind, können diese zu einem Unkostenbeitrag beim HEAW beziehen. Bitte mail an info@heaw.ch

 

15.6.15:
Der Bebauungsplan von Roche ist aufgelegt, vom 8.6. bis zum 7.7.15. Solange ist auch die Einsprachefrist. Hier das Modell von allen Seiten. Man beachte die Grössenrelation zu den Bauten z.B. an der Peter Rot-Str., Wettsteinalle oder Grenzacherstrasse.

DSC_0209_resize DSC_0215_resize DSC_0210_resize DSC_0211_resizeDer HEAW ist am Vorbereiten einer Einspracheschrift, die er seinen Mitgliedern bis zum 20.6. zur Verfügung stellt.

 

Ein anderes Problem, das sich schon während dem Bau von Turm1 stellt: die nächtliche Beleuchtung. Immer wieder auch nach 22h teilweise stark beleuchtet.

IMG_0089_resize

3.6.15:
Info- Streubrief Nr.2 im Quartier
Nach dem ersten Brief, wo wir zur Gründungsversammlung eingeladen haben, folgt nun ein zweiter Streubrief mit konstituiertem Verein als Absender in alle Haushalte im Quartier. Anscheinend kennen viele Leute den HEAW noch nicht. Wir werben nochmals um Mitglieder. Je mehr wir sind, desto stärker sind wir. Der Brief wird diese Woche in allen Haushalten verteilt. Für bereits angemeldete Mitglieder, die noch nicht eingezahlt haben, sollen doch bitten den beigelegten EZ verwenden.


Roche- Bebauungsplan: Oeffentliche Planauflage vom 8. Juni- 7.Juli 2015
Das Planungsamt BS legt den Roche Bebaunugsplan öffentlich auf, Rittergasse 4, 2.Stock). Wir empfehlen allen interessierten Personen, sich die Pläne und die Modelle anzusehen.
Weiter wird auch das UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) mit dem geplanten Verkehrskonzept Ob. Kleinbasel/ Roche gezeigt. online: http://bvd.bs.ch/

siehe auch Roche Film über die Standortentwicklunfg Basel: https://www.youtube.com/watch?v=iPzfr4u53hg


Mitgliederinfo

Dieser Tage geht eine erste Info an alle angemeldeten, nicht-angemeldeten Personen mit und ohne Einzahlung, die wir in unserer Liste führen. Wir werden unsere ersten Schritte bekannt geben, die der HEAW unternehmen wird. Spätestens bis zum 20. Juni wird der HEAW eine zweite Mitgliederinfo (nur noch an angemeldete Mitglieder mit einbezahltem Mitgliederbetrag) verschicken, worin er konkrete Schritte seinen Mitgliedern anbietet und empfiehlt. Wir bitten Sie deshalb um Einzahlung Ihres Mitgliederbeitrags bis zum 15.Juni.


Rücktritt von Hr. Sabo, Vorstandsmitglied

Unser Vorstandsmitglied Pfr. F. Sabo hat seinen Rücktritt aus dem Vorstand bekanntgegeben. Der mediale Rummel um seine Person, der entstanden ist und die Sache des HEAW in den Hintergrund verdrängt hat, hat ihn dazu bewogen. Der Vorstand verdankt ihm sehr, dem furchtlosen Mann mit dem Kämpferherzen, seinen Einsatz!
Interimistisch übernimmt der Präsident, Dr. N. Trächslin, die Medienkommunikation.

 

27.5.15:
Der Vorstand wird aktiv

– Mediale Präsenz: Diverse Artikel in den Tageszeitungen wurde zum Thema veröffentlicht. Das Thema ist heiss und medial präsent.

– die Evaluation einer Anwaltskanzlei ist abgeschlossen. Ein in Enteignuns- , Verwaltungs- und Baurecht beschlagener Basler Anwalt wurde beauftragt, die Interessen des HEAW zu vertreten.

– es wird anfangs Juni ein Quartierbrief verteilt, in dem nochmals auf den HEAW aufmerksam gemacht wird.

– demnächst wird an alle Mitlglieder eine Info-mail verschickt, was seit Vereinsgründung geschehen ist, und was die nächsten Schritte sind, die für den Verein zu tun sind und was er seinen Mitglieder empfiehlt.   Diese Informationen sind nur Mitgliedern vorbehalten. Nicht-Mitglider sind davon ausgeschlossen.

– Roche veröffentlicht den Ueberbauungsplan vom 8. Juni – 7. Juli , einsehbar im Baudepartement.

———————————————————————————————————————————————————————————-


29.4.15:
HEAW – der Verein der Quartierbewohner und Hauseigentümer wurde am 20.4.15 gegründet !
siehe unter Gründungsprotokoll

Ein grosses mediales Echo und eine rege Beteiligung an der Gründungsversammlung bestätigte uns, den Initianten, dass etwas getan werden muss, um unsere Interessen, nämlich diejenigen der privaten Anwohnerschaft, damit auch der Hauseigentümer,  zu verteidigen. Sonst wird einfach über uns verfügt…

Der HEAW  hat nun die Vereinskasse eröffnet.

 

———————————————————————————————————————————————————————————–

WERDEN SIE MITGLIED!

Realpolitisch muss man nüchtern bleiben: Ein Verhinderung der Roche Pläne steht ausser Frage. Diese Haltung würde allgemein-gesellschaftlich nicht verstanden und letztendlich auch nach Ausschöpfung aller Instanzen und politischen Mittel nicht durchkommen. WIr sehen ebenfalls den gesamtwirtschaftlichen Nutzen einer florierenden Roche und unterstützen im Prinzip einen Ausbau.

Wir sind aber der Meinung, dass die Verantwortung von Roche bei einem derart massiven Ausbau in einer derart kurzen Zeit nicht an ihrer Parzellengrenze aufhört: Roche kann die Verantwortung für die massiven strukturellen Veränderungen im Quartier nicht einfach dem Kanton überlassen, sondern muss selbst dafür besorgt sein, dass diese aufgefangen werden.

Wir versuchen, die Stimme der ansässigen Anwohnerschaft einzubringen, um für uns die bestmöglichen Kompromisse zu erhalten, wenn der Ausbau von Roche so realisiert wird wie geplant. Diese sind realisierbar und nicht illusorisch, ohne dass es Roche oder dem Kanton  gross wehtut.  Es braucht aber „jemand“, der sie fordert, sonst geschieht leider nichts.  Für den Kanton sind wir, die Bevölkerung des Oberen Kleinbasels, ja von „untergeordnetem Interesse“ (Zitat Marc Keller, Sprecher BVD).

WIR STELLEN FORDERUNGEN MIT DRUCK !

ZUSAMMEN KÖNNEN  WIR ETWAS ERREICHEN!

TUN WIR NCIHTS,  WERDEN WIR GARANTIERT  UEBERFAHREN!